Donnerstag, 22. Februar 2018

[Rezension] "Kleines Monster, komm da raus!" von TomFletcher

Heute stelle ich euch mal wieder ein Kinderbuch vor.



Ach, du liebes Lieschen! In dieses Buch hat sich ein kleines Monster geschlichen! Wer hilft mit, es zu verscheuchen? Mit Schütteln, Pusten, Wedeln, Drehen und am Ende ganz, ganz viel Lärm gelingt es schließlich, das freche kleine Monster loszuwerden. Doch, schwups, ist es ins Zimmer entwischt – und da hat es ja nun überhaupt nichts zu suchen. Also husch, zurück ins Buch gelockt, über den Kopf gestreichelt ... und Gute Nacht, kleines Monster.

Unsere Meinung:
Als ich das Buch in den Händen hielt und es mir durchgelesen habe, war ich mir ziemlich sicher, dass es meine Kinder (5) auch mögen werden. Und genau: Es war ein Volltreffer. Wenn man nach dem Lesen die Frage bekommt: "Lesen wir das morgen wieder?" Dann hat man nichts falsch gemacht. Man versucht also durch Wedeln, Pusten, Schreien, Schütteln etc das kleine Monster aus dem Buch zu vertreiben. Und plötzlich hat man es wirklich geschafft und das kleine Monster ist aus dem Buch verschwunden. Aber es soll doch gar nicht im Zimmer rumlaufen. Also muss man wieder versuchen das kleine Monster ins Buch zu locken. Und das auf tooootal niedliche Art und Weise. Ich hatte Befürchtungen, dass das Monster zu gruselig aussehen könnte. Aber die Sorge wurde mir schnell genommen. Es ist halt einfach ein kleines niedliches Monster. Das Buch verspricht großen Spaß für die kleinen und großen Leser. Wir sind begeistert und können es absolut empfehlen!


Vielen lieben Dank an die Randomhouse Verlagsgruppe, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. 

Dienstag, 20. Februar 2018

[Rezension] „Frühstück mit Giraffen“ von Bettina Pohlmann



„Frühstück mit Giraffen“ ist eine Biografie von Bettina Pohlmann und erschien 2016 im Blanvalet Verlag.

Den Alltag hinter sich lassen und einfach losziehen an die aufregendsten Orte dieser Welt … Viele träumen davon – auch Bettina Pohlmann. Aber mit zwei Kindern – geht das überhaupt? Und ob! Im Dezember packt sie mit ihrem Mann Frank und den beiden Töchtern Antonia (9) und Helen (4) ihre Koffer, und die Familie macht sich auf, einmal die Welt zu umrunden. Charmant und mit viel Humor erzählt Bettina Pohlmann von einem großen Abenteuer zu viert — von Turbulenzen, Pleiten und unvergesslichen Augenblicken an den schönsten Sehnsuchtsorten der Welt — und gibt spannende Einblicke in das etwas andere Familienleben »on tour«.

Meine Meinung:
Sicherlich hat schonmal jeder darüber nachgedacht, wie es wäre einfach mal aus dem Alltag auszubrechen und die Welt zu sehen. Durch Urlaube kann man viel von der Welt sehen, aber man kann normalerweise nie in ein Land richtig eintauchen. Man lernt das Land und die Leute erst richtig kennen, wenn man dort einige Zeit verbracht hat. Das kann ich nach meiner Zeit in England auch so sagen. Bettina Pohlmann ist schon viel gereist, wollte aber gerne eine Weltreise machen. Mit einem schulpflichtigen Kind könnte das aber schier unmöglich sein. Sie hat aber mit allen Beteiligten eine Lösung gefunden und hat so ihren Mann und ihre beiden Kinder geschnappt und ist aufgebrochen. In diesem Buch erzählt sie von ihren Erlebnissen in verschiedenen Ländern. Sie gibt Tipps wie man eine Weltreise am Besten angeht. Sie schreibt in einer einfachen und verständlichen Art und Weise und somit ist dieses Buch kein literarisches Meisterwerk. Aber sicher erwartet man das auch nicht. Bilder machen das Gelesene anschaulicher, das finde ich toll. Außerdem haben mir im Buch auch die kurzen Berichte der 9-jährigen Tochter Antonia sehr gut gefallen. So sieht man die Erlebnisse aus den Augen eines Kindes. Dennoch fehlte mir im Buch etwas Pepp. So kam es mir teilweise leider etwas langwierig vor. Mir hätte ein wenig mehr Landeskunde sehr gut gefallen. 

Bettina Pohlmann, geboren 1965 in Hamburg, wurde die Liebe zu fernen Ländern quasi in die Wiege gelegt, denn ihre Eltern lernten sich auf einer Reise kennen. Nach dem Abitur und während ihres Studiums zog sie immer wieder mit dem Rucksack durch die Welt. Sie arbeitete viele Jahre bei Radio und Fernsehen und unterrichtete an verschiedenen Akademien die Fächer Dramaturgie und Regie. Seit 2006 dreht sie TV- und Kinodokumentationen im In- und Ausland. Bettina Pohlmann lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in Hamburg.

Fazit: 

Ich möchte mich ganz recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Freitag, 16. Februar 2018

[Rezension] „Die Chocolaterie der Träume“ von Manuela Inusa



„Die Chocolaterie der Träume“ ist ein Roman von Manuela Inusa und erschien 2018 im Blanvalet Verlag.

Keira liebt das, was sie tut, über alles: In ihrer kleinen Chocolaterie in der Valerie Lane stellt sie Confiserie in sorgfältiger Handarbeit her – ihre selbstgemachten Pralinen, Kekse und schokolierten Früchte sind bei Jung und Alt beliebt. Bei all den leckeren Sachen kann Keira oft selbst nicht widerstehen. Aber was macht das schon? Sie steht zu ihrer Leidenschaft und zu ihren Kurven. Doch ihr Freund Jordan, mit dem es ohnehin kriselt, sieht das leider etwas anders. Zum Glück stehen Keira ihre Freundinnen immer zur Seite – und dann gibt es noch diesen einen charmanten Kunden, der in letzter Zeit häufiger bei Keira’s Chocolates einkauft …

Meine Meinung:
Endlich ist er erschienen, der zweite Teil der Valerie Lane Reihe. Den ersten Teil mochte ich ja so gerne. Und hier könnt ihr nochmal die Rezension zum ersten Teil der Reihe lesen. Auch hier hatte ich wieder ein wohlig-warmes Gefühl beim Lesen, wie man es eben von Manuela Inusa Büchern gewohnt ist. Anfangs hatte ich die Befürchtung, dass mich Keira nicht so sehr interessieren könnte wie Laurie aus dem ersten Teil, aber der Gedanke verschwand direkt beim Lesen der ersten Seiten. Manuela Inusa hat die Personen im Buch so liebevoll ausgearbeitet. Und auch die Orte des Geschehens sind so wunderbar beschrieben, man hat als Leser ganz genau das Gefühl, dass man in der Valerie Lane zu Besuch ist. Man fühlt sich direkt mitten im Geschehen. Ganz wunderbar! Ein toller Wohlfühlroman. Und nun kann ich es kaum erwarten bis ich den dritten Teil in meinen Händen halten werde. 

Manuela Inusa wusste schon als Kind, dass sie einmal Autorin werden wollte. Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin arbeitete sich durch verschiedene Jobs, wollte aber eigentlich immer nur eins: Schreiben. Kurz vor ihrem 30. Geburtstag sagte sie sich: Jetzt oder nie! Inzwischen hat sie im Selfpublishing mehr als dreißig Romane veröffentlicht, die viele Leserinnen erreichten. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in ihrer Heimatstadt Hamburg. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade.

Fazit: 

Ich möchte mich ganz recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Freitag, 9. Februar 2018

Lesewoche #6/2018



Und natürlich mach ich auch diesmal wieder mit bei der Lesewoche von Unendliche Geschichte.

1. Hattest du in der vergangenen Woche viel Zeit und Lust, zu lesen?

Lust ja, Zeit nein. Ganz kurz und knapp.

2. Welches Buch/ welche Bücher hast du in der vergangenen Woche gelesen und war ein besonderes Highlight dabei?
Den zweiten Teil von Dash & Lilly habe ich beendet, aber mit der Chocolaterie bin ich irgendwie noch nicht weit gekommen. Nun ja, auch solche Wochen muss es geben.


3. Welchen Beitrag, den du in der vergangenen Woche auf deinem Blog veröffentlicht/auf einem anderen Blog entdeckt hast, möchtest du deinen Lesern besonders empfehlen?
Da gibt es die Rezension von Dash & Lily.


4. Wie sehen deine (Lese-)Pläne für das Wochenende und die kommende Woche aus?
Ich möchte unbedingt die Chocolaterie der Träume beenden und dann warten noch weitere Bücher aus dem Blanvalet Verlag auf mich. Ich habe mich noch nicht für ein konkretes Buch entschieden. Das mache ich diesmal aus dem Bauch heraus.




5. Wie bist du lesemäßig ins neue Jahr gestartet?
Ich denke, mit 8 Büchern kann ich bisher ganz zufrieden sein. Dennoch habe ich irgendwie das Gefühl noch gar nicht so viel gelesen zu haben. Aber manchmal trügt einen auch sein inneres Bauchgefühl. 

Montag, 5. Februar 2018

[Rezension] „Dash & Lily – Neuer Winter, neues Glück“ von Rachel Cohn & David Levithan



„Dash & Lily – Ein Winterwunder“ ist ein Jugendbuch von Rachel Cohn & David Levithan und erschien 2017 im cbt Verlag.

Seit Dash und Lily letztes Weihnachten ein Paar geworden sind, ist allerhand passiert: Lilys geliebter Großvater hatte einen Herzinfarkt und die Familie steht vor der schwierigen Frage, ob sie ihn noch zu Hause betreuen kann. Lily leidet sehr unter der angespannten Situation. Dabei steht in zwölf Tagen bereits wieder Weihnachten vor der Tür – Lilys Lieblingstage im Jahr! Höchste Zeit für Dash, ihr den magischen Zauber von New York City im Dezember wieder vor Augen zu führen …

Meine Meinung:
Der Stil aus dem ersten Buch zieht sich durch, es wird abwechselnd aus der Sicht von Dash und Lilly erzählt. In diesem Jahr begleiten wir die beiden vom 13. Dezember bis zum 25. Dezember. Lily kommt in diesem Jahr so überhaupt gar nicht in Weihnachtsstimmung nachdem ihr geliebter Großvater einen Herzinfarkt hatte. Nun ist es Dash, der sie umstimmen will und alles mögliche versucht, dass sie Lust auf Weihnachten bekommt. Wie sonst auch. Ich habe es wieder genossen die Weihnachtszeit mit Dash und Lilly zu verbringen, und auch mit den anderen lieben und verrückten Charakteren. Das Buch ist toll, nicht so stark wie das erste, aber sehr lesenswert.

Rachel Cohn und David Levithan sind beide renommierte Jugendbuchautoren und seit Langem miteinander befreundet. Sie lebt in New York City, er auf der anderen Seite des Hudson River in Hoboken/New Jersey. Dash & Lily – Neuer Winter, neues Glück ist ihre vierte Manhattan Lovestory.

Fazit: 

Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir freundlicherweise dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Freitag, 2. Februar 2018

Lesewoche #5/2018



Und natürlich mach ich auch diesmal wieder mit bei der Lesewoche von Unendliche Geschichte.

1. Hattest du in der vergangenen Woche viel Zeit und Lust, zu lesen?

In dieser Woche lief es irgendwie wieder etwas besser, ich hatte das Gefühl wieder etwas mehr Zeit zum Lesen zu haben.

2. Welches Buch/ welche Bücher hast du in der vergangenen Woche gelesen und war ein besonderes Highlight dabei?
Zum Einen habe ich "Die Wolkenfischerin" von Claudia Winter beendet. Hier geht es zur Rezension. Ich mag die Bücher von Claudia Winter einfach. Bin mal gespannt, was ihr nächstes Buch für uns Leser bereit hält. 



Und außerdem habe ich noch Dash & Lily gelesen, zumindest den ersten Teil. Da war ich positiv überrascht, zumal es mein erstes Jugendbuch war seitdem ich blogge. Hier geht es zur Rezension.



3. Welchen Beitrag, den du in der vergangenen Woche auf deinem Blog veröffentlicht/auf einem anderen Blog entdeckt hast, möchtest du deinen Lesern besonders empfehlen?
Die Rezensionen habe ich im Punkt zwei schon verlinkt. Die Bücher kann ich euch sehr empfehlen.

4. Wie sehen deine (Lese-)Pläne für das Wochenende und die kommende Woche aus? 
Ich werde den zweiten Teil von Dash und Lily lesen und dann beginne ich endlich mit "Die Chocolaterie der Träume" von Manuela Inusa. Ich freue mich nach "Der kleine Teeladen zum Glück" wieder in die Valerie Lane zu reisen.




Habt ein schönes Wochenende, und eine tolle Lesewoche!

Mittwoch, 31. Januar 2018

[Rezension] „Dash & Lily – Ein Winterwunder“ von Rachel Cohn & David Levithan



„Dash & Lily – Ein Winterwunder“ ist ein Jugendbuch von Rachel Cohn & David Levithan und erschien 2017 im cbt Verlag.

Kurz vor Weihnachten entdeckt Dash in einer Buchhandlung ein rotes Notizbuch, in dem ein Mädchen namens Lily den Finder zu einem geheimnisvollen Spiel auffordert. Bald schicken sich die beiden gegenseitig quer durch Manhattan. Über das Notizbuch tauschen sie ihre Gedanken und Träume aus und kommen sich dadurch näher – das erste Treffen zögern sie hinaus, bis es fast zu spät ist …

Meine Meinung:
In diesem Jahr möchte ich mal wieder meinen Lesehorizont erweitern und habe mir vorgenommen auch Jugend- und Kinderbücher zu rezensieren. Dash & Lily war mein erstes Jugendbuch seitdem ich blogge. Die ersten Seiten waren daher ungewohnt, aber das Buch hat mich sofort in den Bann gezogen, was nicht unbedingt oft der Fall ist. In dem Buch begleiten wir Dash und Lily über einen Zeitraum vom 21. Dezember bis zum 1. Januar. Die Idee des Buches finde ich total klasse. Mit jeglicher Art von Auflockerungen kann man ein Buch für mich ja sowieso zum Erfolg machen, und so lesen wir abwechselnd aus der Sicht von Dash (Weihnachtsmuffel) und Lily (Weihnachtsliebhaberin), die sich Nachrichten in einem Notizbuch austauschen. Jeder stellt dem anderen Aufgaben. So lernt man New York in der Weihnachtszeit gut kennen. Die Orte in New York sind detailreich ausgearbeitet. Die Geschichte ist irgendwie kitschig, aber total süß. Ich finde, es ist ein tolles Buch für die Weihnachtszeit, was nicht nur Teens lesen sollten.

Rachel Cohn und David Levithan sind beide renommierte Jugendbuchautoren und seit Langem miteinander befreundet. Sie lebt in New York City, er auf der anderen Seite des Hudson River in Hoboken/New Jersey. Dash & Lily – Neuer Winter, neues Glück ist ihre vierte Manhattan Lovestory.

Fazit: 

Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir freundlicherweise dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.